Route 1 Weiden

Startpunkt Weiden-West

11:50 Uhr Köln-WeidenStadtbahn Linie 1 und S-Bahnhof Weiden West
12:20 Uhr Müngersdorf Radstadion
12:45 Uhr Aachener Weiher (kein Haltepunkt)
13:00 Uhr Rudolfplatz, Rundkurs

Streckenverlauf ab Weiden
Aachener Straße, Peter-Günther-Weg (Radstadion), Aachener Straße, Richard-Wagner-Straße, Rudolfplatz.
Besonderheit
In Weiden stoßen die Radler aus Mönchengladbach und Düren über die Zubringer Pulheim und Frechen dazu.

Heinz Meichsner ist seit Mitte der 1980er Jahre Tourenleiter beim ADFC Köln. Er leitete den Streckenabschnitt „Weiden-West  –  Rudolfplatz“ bereits in den vergangenen 6 Jahren und freut sich auf das Wiedersehen mit der Teilnehmer-Stamm-Mannschaft, die sich in den letzten Jahren gebildet hat, ebenso, wie auf zahlreiche aktive, neue Radler*innen. Gerne würde er eine*n stellvertretende*n Routenleiter*in aus diesen Reihen finden.

Die Strecke aus Weiden beschreibt er so:
Von der S-Bahnstation „Weiden-West“ (S12 + S19) sowie der KVB-Haltestelle L1 führt die Route über die Aachener Str. bis zum Rudolfplatz / Hahnenstr., wo wir dann auf die anderen Streckenteilnehmer stoßen.Es gehört inzwischen zu einer guten Tradition, dass dieser Streckenabschnitt durch „mitgebrachte Musik“ entsprechend untermalt wird. Auch viele Luftballons gehören mit zur „rollenden Szene“. 
Einen kleinen Zwischenstopp legen wir am Radstadion in Köln-Müngersdorf ein.“ 

Zur dortigen Historie:
„Die Albert-Richter-Bahn (Radstadion Köln) wurde zwischen 1989 und 1996 in der direkten Nähe zum RheinEnergieStadion gebaut. Das Radstadion selbst bietet insgesamt 4.500 Menschen Platz. Albert Richter, nachdem diese Sportanlage benannt wurde, war 1932 der Weltmeister im Radsprint der Amateure. Richter starb im Gefängnis in Lörrach, nachdem er am 31. Dezember 1939 an der Schweizer Grenze wegen Devisenschmuggels festgenommen worden war. Sein Ziel war es, 12.700  Reichsmark, die dem Juden Alfred Schweizer gehörten, diesem wieder zukommen zu lassen. Die zuletzt offiziell angegebene, doch wenig glaubhafte, Todesursache war „Selbstmord durch Erhängen“. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung nennt ihn einen „Sportler, der durch seine kompromisslose Art und seine Zivilcourage an einer verbrecherischen Zeit zugrunde ging“.
Richter wurde im Januar 1940 auf dem „Alten Kölner Ehrenfelder Friedhof, heute Melaten, unter großer Anteilnahme der Bevölkerung beigesetzt. Sein Grabstätte ist heute noch existent.“
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Radstadion_Köln

Routenleiter
Heinz Meichsner